§ 1
Name des Vereins: „Lauf-Club Duisburg e.V.“

§ 2
Zweck des Vereins ist die Ausübung und Förderung des Laufsports.
Dieser Zweck wird insbesondere verwirklicht durch spezifische regelmäßige Trainingsangebote, die den Laufsport fördern.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch verhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Duisburg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke, die den Laufsport in Duisburg fördern, zu verwenden hat.

§ 3
Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die den Zweck des Vereins unterstützt. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.

§ 4
Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit zulässig. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstands. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise den Interessen des Vereins zuwiderläuft. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der abgegebenen Stimmen.
Ein solches, zum Ausschluss des Mitglieds berechtigendes Verhalten liegt insbesondere dann vor, wenn sich das Mitglied mit der Zahlung eines Jahresbeitrags im Rückstand befindet und diesen trotz entsprechender schriftlicher Zahlungsaufforderung unter Nachfristsetzung von vier Wochen nicht entrichtet.
Die entsprechende Zahlungsaufforderung ist an die letzte bekannte Adresse des Vereinsmitglieds zu übersenden. In diesem Fall erfolgt der Vereinsauschluss durch Beschluss des Vorstandes.

§ 5
Der Jahresbetrag wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

§ 6
Der Vorstand besteht aus dem/der 1. Vorsitzenden, dem/der Geschäftsführer/-in sowie dem/der Kassierer/-in. Jedes Vorstandsmitglied vertritt den Verein alleine. Die Mitglieder des Vorstands werden auf die Dauer eines Jahres von der Mitgliederversammlung gewählt. Sie bleiben jedoch bis zur Neuwahl des Vorstands im Amt.

§ 7
Die Mitgliederversammlung wählt auf die Dauer eines Jahres eine/n Kassenprüfer/-in. Der/die Kassenprüfer/-in hat die Aufgabe, der Mitgliederversammlung einen Kassenprüfungsbericht vorzulegen, der das Ergebnis seiner/ihrer Prüfung der sachlichen und rechnerischen Richtigkeit der vom Vorstand geführten Bücher zum Gegenstand hat. Der/die Kassenprüfer/-in hat auch die Pflicht, die satzungsmäßige Verwendung des Vereinsvermögens zu überwachen.

Jedes Mitglied hat das Recht, binnen einer Frist von 14 Tagen vom/von der Kassierer/-in oder bei dessen/deren Verhinderung oder Abwesenheit von einem anderen Vorstandsmitglied Einsicht in die Bücher zu verlangen.

§ 8
Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich, möglichst im ersten Quartal statt. Außerdem muss die Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von einem Zehntel der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand schriftlich verlangt wird.

§ 9
Jede Mitgliederversammlung wird vom/von der 1. Vorsitzenden oder vom/ von der Geschäftsführer/-in schriftlich unter Einhaltung einer Einladungsfrist von zwei Wochen einberufen. Dabei ist die vom vorstand vorgesehene Tagesordnung mitzuteilen.

§ 10
Die Mitgliederversammlung wird bis zur Wahl eines/einer Versammlungsleiter/-s/-in von einem Mitglied des Vorstands geleitet. Die Mitgliederversammlung kann eine Ergänzung oder Abänderung der vom Vorstand vorgesehenen Tagesordnung beschließen. Bei der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung entscheidet die einfache Mehrzeit der abgegebenen gültigen Stimmen, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt.
Zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von zwei Dritteln, zur Änderung des Vereinszwecks und zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von neun Zehnteln der abgegebenen Stimmen erforderlich. Die Art der Abstimmung wird grundsätzlich vom Versammlungsleiter bestimmt. Die Abstimmung muss jedoch geheim erfolgen, wenn ein anwesendes Mitglied dies beantragt.

§ 11
Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind zu Beweiszwecken zu protokollieren und aufzubewahren. Dabei sollen Ort und Zeit der Versammlung sowie das jeweilige Abstimmungsergebnis festgehalten werden.


Die vorstehende Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 04. Juni 2009 beschlossen.